So erreichen Sie uns:

057 31.85-0

Ihre Anfrage

Infomappe

Ergotherapie

Ihr Partner für das alltägliche Leben

Bei uns im Haus bietet Ihnen die Ergotherapie zahlreiche und vielfältige Hilfestellungen im Umgang mit den alltäglichen Aufgaben. Diese alltäglichen Aufgaben sind bei unseren Patienten sehr individuell und in Ihrer Vielfalt breit gefächert.

Aus den Rubriken

  • Alltagstraining,
  • Hilfsmittelberatungen,
  • Gelenkschulungen,
  • Arbeitsplatzberatungen und
  • Arbeitsplatztraining stellen wir für jeden das passende Programm zusammen.

Beim Arbeitsplatztraining vermitteln wir, je nach zugewiesener Trainingsgruppe, physiologische/ergonomische Bewegungsmuster, mögliche Bewältigungsstrategien hinsichtlich der Belastungen und führen gezielte Haltungs- und Bewegungsanalysen unter Einbezug unseres hausinternen Work Parks durch. Hierbei werden die zuvor theoretisch vermittelten Inhalte in alltags- bzw.  berufsnahe Situationen integriert und trainiert.

Im Rahmen der Einzeltherapien gehen wir individuell auf Ihre Bedürfnisse, Beschwerden und Ziele ein. Zum Erreichen Ihrer Ziele nutzen wir unter anderem diverse manuelle Techniken sowie thermische Anwendungen (z. B. das Paraffinhandbad).

Die Vermittlung von mobilisierenden, kräftigenden, sowie stabilisierenden Übungen wird Sie auch über den Reha-Aufenthalt hinaus im Alltag begleiten und soll Ihnen helfen, nachhaltig Ihre Lebensqualität zu verbessern.

 

Armlabor

Unser Armlabor ist ein weiterer bedeutender Aspekt der Ergotherapie.

Im Armlabor können Patienten unter anderem mit computergestützten Geräten spielerisch, aktiv und zielgerichtet ihre noch eingeschränkten Fähigkeiten mittels eines interaktiven Bewegungs- und Koordinationstrainings weiter ausbauen.

Es werden zunächst einzelne Hand- und Armfunktionen erarbeitet, die zunehmend komplexer gestaltet werden um alltagsnahe Bewegungen zu ermöglichen.

Das Konzept des Armlabors baut auf folgenden erfolgversprechenden Prinzipien auf: die hohe Wiederholungszahl der Bewegungen, die Bewegungsvorstellung und -beobachtung, die Bewegungsimitation im bilateralen Training und den distalen Ansatz (Schwerpunkt Handfunktion). So wird das motorische Lernen nachweislich angeregt und dient dementsprechend als vielfältig einzusetzendes Medium in der Therapie. Zudem kann der Therapeut ein individuelles Programm aus evidenzbasierten Verfahren für den Patienten zusammenstellen und begleitet ihn hierbei durchgehend bei der Durchführung seines Programmes.

^ nach oben