MATERNUS Reha News

Zufriedener Gast kommt immer gern wieder

Alle Jahre wieder – fast wie das Christkind - kommt Peter Mörsheim aus Heinsberg über die Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel in die MATERNUS-Klinik nach Bad Oeynhausen. In diesem Jahr feiert er ein Jubiläum, denn dies ist sein 30. Aufenthalt in der Reha-Klinik.

Er ist praktisch ein Patient der ersten Stunde dieser Klinik, denn seit 1976 ist er Stammgast in diesem Hause. Als Kriegsversehrter und Rollstuhlfahrer genießt er neben den therapeutischen Leistungen natürlich auch die weihnachtlichen Veranstaltungen im Haus, die geschmückten Räumlichkeiten, den Gottesdienst und die Feierlichkeiten am Silvesterabend.

Herr Mörsheim freut sich, wenn er die vielen bekannten Gesichter der Mitarbeiter entdeckt, die ihn herzlich begrüßen. Viele Mitpatienten treffen sich um diese Jahreszeit, um gemeinsam die Feiertage zu verbringen; es ist wie eine große Familie.

Herr Mörsheim

Genau diese Kombination ist es, die Herrn Mörsheim immer wieder in die MATERNUS-Klinik zieht. Im nächsten Jahr feiert er wieder ein Jubiläum - ein Geburtstagsjubiliäum - und er ist sich sicher, dass er auch mit 90 Jahren wieder kommen wird.

Peter Mörsheim umringt von den Mitarbeitern der
Rezeption Corry Brandt und Kai Sundermeier

weihnachtliches konzert

silvester

Mitternachtsbuffet

Diagnose Rheuma – Was kann ich tun?
Antworten hierauf gab es in der MATERNUS-Klinik

Die Mitglieder der in Recklinghausen ansässigen Rheumaliga erhielten Antworten auf ihre Fragen nach den Möglichkeiten der Rheuma-Behandlung.

Bereits Anfang des Jahres suchte die Rheumaliga Recklinghausen nach einer geeigneten Rehabilitationsklinik, die sich bereit erklärte, den Mitgliedern einen Einblick in die Therapieabläufe während einer Rehabilitationsmaßnahme zu geben.

Die MATERNUS-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen ist u.a. auch spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen.

Sie stellte sich gern den Fragen und organisierte ein entsprechendes Tages-Besuchsprogramm für die Mitglieder der Rheumaliga.

Den fast 70 Gästen aus Recklinghausen und Umgebung wurden während der Klinikpräsentation alle relevanten Therapiebereiche vorgestellt:

Neben den gängigen bewegungstherapeutischen Räumen, wie Schwimmbad, Bewegungszentrum, Ergometer-, Muskeltrainings- und Krankengymnastikräumen stand auch die Ergotherapie und die erst Anfang des Jahres errichtete Schmerzstation auf dem Programm. Hier sorgen u.a. spezielle Gruppentherapien unter Leitung von Diplom Psychologen für den Genesungsprozess bzw. den Umgang mit den Schmerzen.

Die Teilnehmer zeigten reges Interesse und der eine oder andere hätte am liebsten sofort seinen Aufenthalt in der MATERNUS-Klinik begonnen.

Über die hierfür erforderliche formale Vorgehensweise wurden die Besucher anschließend in einem Fachvortrag vom Ärztlichen Leiter der Orthopädie, Herrn Matthias Paul, unterrichtet. Herr Paul gab darüber hinaus – aus Sicht des Mediziners - einen Überblick über die Entstehung, den Verlauf sowie die operativen und medikamentösen Therapiemöglichkeiten rheumatischer Erkrankungen.

Viele offene Fragen der Teilnehmer konnten an diesem Tag im persönlichen Gespräch in der MATERNUS-Klinik beantwortet werden. Die Reise der Rheumaliga wurde von einem Besuch der Innenstadt und des Bad Oeynhausener Kurparks abgerundet.

rheumaliga recklinghausen

 

Matthias Paul (Ärztlicher Leiter Orthopädie, MATERNUS-Klinik),
Neidhard Gardiewski (Sprecher), Margret Kamphowe,
Eitel-Heinrich Jäger (alle Rheumaliga Recklinghausen)

MATERNUS-Klinik startet mit größter Teilnehmer-Gruppe bei der diesjährigen Tourowl-walking-tour 2010

Auch in diesem Jahr hat sich die MATERNUS-Klinik an der mittlerweile zum 8. Mal stattfindenden OWL-Walking-Tour beteiligt und spendierte allen interessierten Patienten die Startkarte zur Tour.

Im Rahmen der normalen Bewegungstherapien wurden Patienten über die OWL-Walking-Tour informiert, die am Sonntag direkt vor der Klinik – auf dem nahegelegenen Aqua Magica-Gelände – startete. Hier war für jeden Fitnessgrad die passende Strecke dabei: drei, fünf oder elf Kilometer. Der sportliche Aspekt stand hierbei im Vordergrund und nicht der Wettbewerb, denn Zeit spielte keine Rolle.

owl-walking tour 2010-2

Die Therapeuten konnten im Vorfeld der Veranstaltung etliche Patienten zur Teilnahme motivieren, so dass die MATERNUS-Klinik mit der größten Teilnehmer-Gruppe von insgesamt 22 Personen – natürlich in Begleitung des Sporttherapeuten - vertreten war und den Preis der größten Gruppe „abgeräumt“ hat.

owl-walking-tour 2010-3

Nach einer kurzen Aufwärmrunde führte die Tour bei sommerlichem Wetter durch die Oeynhausener Natur mit ihrem reichhaltigen Angebot an landschaftlichem Grün. Alle Teilnehmer waren begeistert von der ansprechenden Strecke und man war sich einig, dass die OWL-Walking-Tour eine gelungene Gemeinschaftsveranstaltung war, bei der die Teilnehmer auch am Sonntag etwas für ihre Fitness und Gesundheit getan haben.

 

wt8_10l0w

Euphorie und Stimmung in der MATERNUS-Klinik

Nicht nur beim Public Viewing herrscht begeisternde Fußball-Stimmung, auch in der MATERNUS-Klinik fiebern die Patienten mit, wenn das runde Leder auf dem grünen Rasen in Südafrika rollt.

Die Patientinnen und Patienten erleben gemeinschaftlich auf einer Großbildleinwand in der Empfangshalle der MATERNUS-Klinik die aufregenden Momente der Fußball Weltmeisterschaft. Jedes Spiel kann hier mit verfolgt werden – natürlich nur außerhalb der Therapiezeiten.

Beim Deutschland-Spiel gegen Serbien am Freitagmittag wird die Spannung steigen und alle eingefleischten Fans hoffen ausnahmsweise auf eine möglichst therapiefreie Zeit, um ihre Mannschaft live erleben zu können. Für kühle – alkoholfreie – Getränke während der Spielzeit ist natürlich ebenfalls gesorgt.

Die Farben „schwarz-rot-gold“ erscheinen nicht nur auf den traditionellen Flaggen; viele Patienten haben sich mit Fanartikeln ausgestattet und wer Glück hat, kann bei den regelmäßigen Ergebniswetten als Wettkönig ein Fan-Präsent in Empfang nehmen.

Die richtigen Fußball-Profis zeigen ihr Wissen um die Sportart mit den 22 Spielern auf dem Feld beim wöchentlich stattfindenden Fußball-Quiz. Auch hierbei warten lustige Fußball-Preise auf den Gewinner.

Die Stimmung steigt bei jedem Deutschland-Tor und bei einigen Patienten gerät ihre Krankheit für 90 Minuten in Vergessenheit – auch das ist eine Art Gruppentherapie!

 

 

 

Der am Morgen des 10. Mai 2010 entstandene Brand in der MATERNUS-Klinik wurde durch einen Defekt einer sog. Steckbeckenspüle in einem Funktionsraum ausgelöst. Eine Mitarbeiterin reagierte umgehend auf den aufgetretenen Rauch und löste sofort einen Alarm aus; Feuerwehr und Rettungskräfte kamen zur Hilfe.

Dank des gut funktionierenden Alarmierungsplans - als Teil unseres Qualitätsmanagement-Systems - verlief dieser Vorfall komplikationslos, so dass glücklicherweise keine Personen zu Schaden kamen. Die Situation konnte auch aufgrund der besonnenen Reaktion von Patienten und Mitarbeitern schnell durch die Feuerwehrkräfte organisiert werden.

 

 

Anfang des Jahres hat die MATERNUS-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen eine neue Spezialstation für Intensivmedizinische Rehabilitation mit Beatmungsentwöhnung (Weaning) in Betrieb genommen.

Bei Patienten mit Schädigungen lebenswichtiger Organsysteme kann eine intensivmedizinische Rehabilitation erforderlich sein, wenn diese Funktionen während der kurativmedizinischen Behandlung im Krankenhaus nicht wieder hergestellt werden können, die Akutbehandlung aber abgeschlossen ist und operative Eingriffe nicht mehr notwendig sind.

Dies ist insbesondere nach schweren Verletzungen des zentralen und des peripheren Nervensystems der Fall, die mit komatösen Bewusstseinsstörungen, Herz-Kreislaufstörungen, Störungen der Atmung, der Temperaturregelung oder der gastrointestinalen Funktionen einhergehen.

Die Entwöhnung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen vom Respirator und der Aufbau der Eigenatmungsfähigkeit erfordern besondere Konzepte, Erfahrungen und Methoden, die eng intensivmedizinische und rehabilitative Aspekte integrieren. Die MATERNUS-Klinik in Bad Oeynhausen hält für diese spezielle Aufgabenstellung Intensiv- und Intermediate-Care-Betten mit allen Möglichkeiten der modernen intensivmedizinischen Rehabilitation vor.

Die Betreuung erfolgt durch ein interdisziplinäres Team aus erfahrenen Fachärzten sowie speziell geschulten Pflegekräften sowie Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Neuropsychophysiologen.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Paul-Walter Schönle
Ltd. Ärztlicher Direktor der MATERNUS-Kliniken AG
Telefon-Nr. 0 57 31 / 85 83 02
Telefax-Nr. 0 57 31 / 85 83 03
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!